Wertschätzung HeadsetHelden – ein Statement von Jens Bestmann

Die These „telefonieren kann jeder“ ist längst widerlegt! Seit Jahren werden an die Arbeit eines Agents viel höhere Ansprüche gestellt und mittlerweile gibt es seit 2006 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe, wie „Kaufmann/Kauffrau für Dialogmarketing“.

Schwarze Schafe gibt es in nahezu jeder Branche und zahlreiche Fernsehsender widmen sich der Aufdeckung von unseriösen Geschäftspraktiken.

Doch wo bleiben die GoodNews?
Über 80 Prozent der umsatzsteuerpflichtigen Callcenter in Deutschland setzen vermehrt auf Investitionen im Bereich Personal-Schulung und -Entwicklung, denn die Kundenzufriedenheit gewinnt immer mehr an Bedeutung. (Quelle:statista)

Auch die Mitarbeiterbindung steht ganz oben auf der Liste der Arbeitgeber. Nicht nur in modernste Arbeitsplatzausstattung mit smarter Kommunikationstechnik und raumakustischen Gegebenheiten wird investiert, sondern es wird ebenfalls sehr viel dafür getan, dass sich Mitarbeiter im Unternehmen wohlfühlen: Von freien Getränken, frischem Obst, Mitgliedschaften in Fitness-Studios bis hin zu eigenen Veranstaltungen.

„Durch das eigene positive Erlebnis, bei dem eine Callcenter-Mitarbeiterin mir in einer Notsituation geholfen hat, wurde mir bewusst, wie wenig diesen Menschen gedankt wird. Viel mehr noch: Wie selten eine offene Wertschätzung all denen zuteilwird, die tagtäglich für andere Menschen hilfsbereit und freundlich Service leisten“, äußert sich Jens Bestmann.

Wirtschaftlicher Erfolg im Kunden-Center und menschliche Werte sind schon lange kein Gegensatz mehr, allen Unkenrufen zum Trotz.

Wertschätzung sowie Respekt dominieren heute in modernen, multimedialen Kommunikations-Centern.
Den Kunden erwarten, unabhängig ob Out- oder Inbound, hochqualifizierte Dienstleister, die mit Professionalität, Empathie und Kompetenz, als Markenbotschafter, zum Erfolg von Unternehmen beitragen.

Kurz gesagt:
Wahre HeadsetHelden eben!

So entstand 2017 die Initiative zur Wertschätzung von Mitarbeitern in Call- und Service-Centern.

Arbeitgebern wird hier auf einfachste Art und Weise die Möglichkeit gegeben, ihre Mitarbeiter sowie das eigene Unternehmen, in ein positives Licht zu rücken. Denn bei der Initiative sind es die Agents, die die Hauptrolle übernehmen.

Bei dem Fotowettbewerb geht es um Freude, sehr viel Spaß sowie Teambuilding und final um den Titel: HeadsetHelden des Jahres.

In den letzten zwei Jahren haben Arbeitgeber über 600 Agents die Teilnahme ermöglicht, weil sie verstanden haben, dass diese Initiative auf das Image der Branche positiv wirkt.

Sicherlich nur ein Teil, dem gesamten Erscheinungsbild von Callcentertätigkeiten in der Gesellschaft wieder einen wertschätzenden Eindruck zu geben.

Doch wie heißt es so schön: Steter Tropfen höhlt den Stein.

„Und wenn wir es mit dieser Kampagne schaffen, unseren Teil dazu beitragen zu können, dass die Agents stolz von ihrer Arbeit berichten und Wertschätzung in der Gesellschaft erleben, dann geht mir persönlich das Herz auf“, so ein überzeugter Jens Bestmann.

Arbeitgeber, die noch keine Teams zur Wahl der HeadsetHelden 2019 gemeldet haben, können noch bis zum 14. Juli 2019 handeln.

Alle Informationen zum Wettbewerb, den Preisen für die drei Finalisten-Teams sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es auf www.headset-helden.de

 

Hier geht es zum Beitrag: HeadsetHelden 3.0