Ökologische Anforderungen an Objektmöbel und Oberflächen – helfen PEFC, FSC und Co. weiter?!

Sinnvolle und erfüllbare ökologische Anforderungen an Möbel in öffentlichen Bereichen sowie Büros. Was können und sollten Möbel und Materialien erfüllen?

Grundlagenseminar für Architekten, Facility-Manager, Einkäufer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Convenience Manager, Umweltbeauftragte, Außendienstmitarbeiter

Motto:
Wohn- und Arbeitswelten vermischen sich immer mehr und werden eins.
Diese massive Veränderung der Arbeitswelt verlangt auch nach anderen Entscheidungskriterien für Materialien und Oberflächen in gewerblich genutzten Arbeitsstätten, Büros, Einrichtungen
Produkte sind nicht mehr zwangsläufig einem Mitarbeiter zugeordnet.
Sein Drehstuhl kann von heute auf morgen von jemand anderem verwendet werden. Das verlangt höhere Anforderungen an Materialien, deren Pflege und Ökologie. Kunst- oder Naturmaterial z.B. gelten als zentrale Aspekte.
Was sagen die Informationen unterschiedlicher Hersteller von Produkten und Komponenten zu ökologischen Aspekten aus und worin liegt der Vorteil begründet?

Seminardauer 90 Minuten oder flexibel

Im Einzelnen werden diese Themen angesprochen

  • PEFC, FSC, nachhaltige Rohstoffe in und an Möbeln
  • Schadstoffprüfungen für Möbel
  • Blauer Engel, EU Flower, was sagt das aus?
  • Carbon footprint, kann man mit diesen Werten etwas anfangen?
  • REACH Verordnung und VOC Richtlinie
  • DIN EN ISO 14001, 14021, EMAS u.a.
  • LEED und andere internationale Ökolabel
  • Herstelleraussagen zu ökologischen Eigenschaften von Produkten
  • Sinnvolle Auswahl von Materialien und Oberflächen im Verhältnis zu seinen mechanischen und ökologischen Eigenschaften
  • Antibakterielle Oberflächen, Sinn oder Unsinn, Segen oder Fluch
    in öffentlichen Bereichen

Referent:
Ingo Bandurski, Leiter Akademie und Training,
Fachkraft für Arbeitssicherheit, Brandschutzbeauftragter nach vfdb,
Staatlich geprüfter Holztechniker